English  

Allgemeine Erklärung zu Beschneidung (Zirkumzision), Ausschneidung (Exzision) und Einschneidung (Inzision)

IN ANBETRACHT DESSEN, dass die Generalversammlung der Vereinten Nationen am 10. Dezember 1948 die ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE angenommen und verabschiedet hat; und

IN ANBETRACHT DESSEN, dass die genannte Erklärung bekräftigt, dass "durch Unterricht und Erziehung die Achtung vor diesen Rechten und Freiheiten zu fördern und durch fortschreitende nationale und internationale Maßnahmen ihre allgemeine und tatsächliche Anerkennung und Einhaltung zu gewährleisten" sind;

IN ANBETRACHT DESSEN, dass Artikel 2 der genannten Erklärung bekräftigt, dass "jeder [...] Anspruch [hat] auf die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand"; und

IN ANBETRACHT DESSEN, dass Artikel 5 der genannten Erklärung bekräftigt dass: "NIEMAND [...] DER FOLTER ODER GRAUSAMER, UNMENSCHLICHER ODER ERNIEDRIGENDER BEHANDLUNG ODER STRAFE UNTERWORFEN WERDEN [DARF]"; und

IN ANBETRACHT DESSEN, dass die Durchführung von medizinisch unnötigen Beschneidungen (Zirkumzisionen), Ausschneidungen (Exzisionen) und Einschneidungen (Inzisionen) an männlichen und weiblichen Genitalien, die vorgenommen werden:

  1. ohne Betäubung, unermeßliche Schmerzen und menschliches Leiden verursacht und somit einen Akt der FOLTER im Sinne von Artikel 5 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte darstellt; und
  2. mit Betäubung, einen Akt der "grausamen, unmenschlichen oder erniedrigenden Behandlung" im Sinne von Artikel 5 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte darstellt; und

IN ANBETRACHT DESSEN, dass andere Formen der männlichen und weiblichen Genitalverstümmelung, die als Bestandteil von soziokulturellen und religiösen Bräuchen vorgenommen werden, z.B. in Form von "Initiationsriten", Akte von "FOLTER [UND] GRAUSAMER, UNMENSCHLICHER ODER ERNIEDRIGENDER BEHANDLUNG ODER STRAFE" im Sinne von Artikel 5 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen darstellen; und

IN ANBETRACHT DESSEN, dass die oben genannten Verletzungen von Artikel 2 und 5 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte häufig hilflose Neugeborene und Heranwachsende betreffen—ungeachtet religiöser und sozialer Bräuche;

ruft

Das Erste Internationale Symposium zur Beschneidung
  1. alle Personen und Institutionen auf, "fortschreitende Maßnahmen" zu ergreifen, um die Durchführung von Folter, Grausamkeit, unmenschlicher und erniedrigender Behandlung zu beenden, die Beschneidungen und anderen Formen von männlicher und weiblicher Genitalverstümmelung innewohnen, welche als Bestandteil von soziokulturellen und religiösen Bräuchen durchgeführt werden und welche de facto Verletzungen der Artikel 2 und 5 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen sind; und
  2. alle menschlichen Nationen auf, Gesetze zu erlassen, die die Durchführung von Folter, Grausamkeit, unmenschlicher und erniedrigender Behandlung verbieten, die Beschneidungen und anderen Formen von männlicher und weiblicher Genitalverstümmelung innewohnen, welche als Bestandteil von soziokulturellen und religiösen Bräuchen durchgeführt werden und welche de facto Verletzungen der Artikel 2 und 5 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen sind; und
  3. alle menschlichen Nationen auf, den INTERNATIONALEN GERICHTSHOF in DEN HAAG anzurufen, formell eine beratende Stellungnahme und eine Verfügung vorzulegen, die besagen, dass die Durchführung von medizinisch unnötigen chirurgischen Beschneidungen, mit oder ohne Betäubung; und andere Formen der männlichen und weiblichen Genitalverstümmelung, die als Bestandteil soziokultureller und religiöser Bräuche vorgenommen werden, z.B. in "Initiationsriten" de facto Akte der Verletzung von Artikel 5 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen darstellen, der spezifisch deklariert, dass:
"NIEMAND [...] DER FOLTER ODER GRAUSAMER, UNMENSCHLICHER ODER ERNIEDRIGENDER BEHANDLUNG ODER STRAFE UNTERWORFEN WERDEN [DARF]."

Der Generalversammlung des Ersten Internationalen Symposiums zur Beschneidung, 1.-3. März 1989, Anaheim, Kalifornien, von Dr. James W. Prescott vorgelegt. Einstimmig beschlossen.

Der wesentliche Inhalt des obenstehenden Beschlusses wurde auch durch die Jahreshauptversammlung der Humanistischen Gesellschaft "The Humanist Fellowship" 1988 in San Diego einstimmig bestätigt.




[ Homepage | Allgemeine Erklärung | Montagu Resolution | Petition unterschreiben | Unterschriften ]